Fragen zu Set up

  • Hallo


    Nachdem mein Motor nun komplett neu aufgebaut wurde und alle Lager bis zum Pleuellager neu sind, stellt sich die Frage des Set ups. Einerseits bevorzuge ich einen drehmomentstarken Motor welcher mich mit einer Übersetzung von 15:32 ohne Drehzahlorgien mit 60kmh voranbringt, andererseits habe ich den kompletten Ansaugtrakt optimiert und auf einen 16er Vergaser vorbereitet. Die Frage ist nun ob der 16er Vergaser ohne entdrosselung des Aupuffs was bringt.

    Und wenn ich den Auspuff entkorke, verliere ich doch Drehmoment welches ich mit einer kürzeren Übersetzung ausgleichen muss. Das zieht natürlich insgesamt höhere Drehzahlen nach sich. Zweite Frage, wie lange macht die RV das mit? Und wie schnell läuft sie mit 16er Vergaser , entdrosselt mit 15:32.


    Lg Thomas

  • zum thema auspuff gibts genügend sachen hier.... ab und zu auchmal die suche benutzen .....

    Übersetzung auch....

    Zudem kann man es nicht so pauschal sagen welches setup gut ist. Wie gut ist der einzelne vergaser ist usw... und bei der übersetzung kannste dir ja mal ein paar vorschläge ansehen und dann einfach probieren.

  • Da stimme ich prelude811 zu, es gibt kein "Optimalsetup".


    Meine RV mit 2PS Zylinder läuft mit der 15:32 Übersetzung, dem **RV50P** Auspuff,14er Vergaser mit 65er HD (Düsennadel in der 4. Nut von Oben Gemischschraube ein bisschen mehr wie 1 1/4 Umdrehungen herausgedreht) laut gps 58km/h auf der geraden sowie Berg aufwärts 35-40 im 3. Gang.

    Kann nur nicht sicher sagen, ob bei mir schon ein Vorgänger den Ansaugstutzen bearbeitet hat, denn hier komme ich auf ein Maß von ca. 15mm


    Wenn der Vergaser gründlich gereinigt wurde, die HD sauber und alles dicht ist (keine Flaschluft zieht), passt die optimale Einstellung fast mit den Grundeinstellungen im Service Manual überein, alles andere ist dann nur noch "Feintuning" mit viel gefühl.

    Sollte es starke Abweichungen von den originalen Grundeinstellungen geben, dann ist irgendetwas faul.
     ;-)

  • Also mit dem offenen Auspuff wird sich der größere Vergaser höchstwahrscheinlich viel besser entfalten können, da ja beim Zweitakter der Auspuff sowie Zündzeitpunkt maßgebend für die angesaugte Gemischmenge ist.


    Vermutlich wirst du nur mit dem 16er Vergaser alleine keinen großen Unterschied feststellen.

  • Pauschalisieren lässt sich die Standfestigkeit in Abhängigkeit von der Drehzahl nicht wirklich, es kommt immer auf das komplette Zusammenspiel Auspuff, Vergaser und Zündung an und da sollte ein Setup gefunden werden, dass die Verbrennung nicht zu heiss ist.


    Gemisch zu mager-> höhere Drehzahlen- > Verbrennung heisser


    Zündzeitpunkt etwas später eingestellt -> Gemisch verbrennt mit einer höheren Temperatur-> Da die heisseren Abgase schneller Ausströmen (vorausgesetzt das Auspuffsetup lässt dies zu) wird folglich dessen mehr Gemisch angesaugt.


    hohe Verbrennungstemperatur = hoher Verschleiß

    hohe Drehzahl = höher Verschleiß


    d.h. du musst mit deinen Tuningmaßnahmen ebenfalls auf eine ausreichende Kühlung und Schmierung achten.


    EINE MEHRLEISTUNG BEDEUTET IMMER MEHR VERSCHLEISS

  • mit deinem auto fährste ja auch net als im roten bereich. Frag dich zuerst mal selber ob du ne antwort auf deine frage findest.

    Die rv ist ja auch kein rennmoped, wennse 60 bis 70 läuft kannst du zufrieden sein. Probiere jetzt erstmal alles abzustimmen.

    Im allgemeinen weißt du aber schon wie ein vergaser und ein 2takter funktioniert oder ?

  • Dito, so sehe ich es ebenfalls. Wie ich schon geschrieben hatte: Der beste Kompromiss, sowie das beste Setup:

    Ist nahe an den Standarteinstellungen vom Werk aus. Alles andere ist Feintuning um eventuell das eine oder andere Km/h hier herauszukitzeln.

    Jede unüberlegte Tuningmaßnahme führt früher oder später zum Motorschaden.

  • mit deinem auto fährste ja auch net als im roten bereich.

    .....

    Kommt auf das Auto an!

    Wenn es bei den Autos in einer vergleichbaren Leistungsklasse wie die 50er rangiert dann wohl


    Gugst Du HIER  :saint:

  • Grundsätzlich weiß ich schon wie ein Zweitakter funktioniert, obwohl ich im 4takt bereich besser Bescheid weiß. Auch ist mir klar das die rv kein Rennfahrzeug ist und erhöhte Belastung, erhöhten Verschleiß nach sich zieht. Im ersten Post hatte ich ja auch von 60 kmh gesprochen. Da ich ohnrhin alles strömungsoptimiert habe, probiere ich es mal mit dem Originalsetup. Mir ist die Haltbarkeit doch wichtiger als 2 oder 3kmh mehr.

  • Grundsätzlich weiß ich schon wie ein Zweitakter funktioniert, obwohl ich im 4takt bereich besser Bescheid weiß. Auch ist mir klar das die rv kein Rennfahrzeug ist und erhöhte Belastung, erhöhten Verschleiß nach sich zieht. Im ersten Post hatte ich ja auch von 60 kmh gesprochen. Da ich ohnrhin alles strömungsoptimiert habe, probiere ich es mal mit dem Originalsetup. Mir ist die Haltbarkeit doch wichtiger als 2 oder 3kmh mehr.

    Also wenn alles mit den Originalteilen (offener Auspuff, 14er Vergaser, 65er HD, kein Drosselblech im Luftfilter, entsprechender Übersetzung) dann sollten 55 bis 60km/h kein Thema sein.


    Vergasereinstellung grob erklärt:

    1/4 bis 1/2 Gas - Gemischschraube

    1/4 bis 3/4 Gas - Position Düsennadel

    3/4 bis Vollgas Hauptdüse


    Nun setzte ich noch eins oben drauf, bin mal so frech und behaupte, dass bei den meisten, die mit weniger als einer Umdrehung der Gemischschraube; bei Vollgas die die RV zickt oder nur mit gezogenem Choke die RV läuft; entweder irgendwo die RV Falschluft zieht, oder die Düsen nicht richtig gereinigt wurden.


    ;)

  • gezickt hat meine nicht und lieflaut gps 57kmh. Ich hab sie wegen der kaputten Lager zerlegt. Allerdings lief sie nur mit einer 75er düse. Also entweder hat sie Falschluft gezogen oder es wurde am Auspuff manipuliert. Man wird sehen. Ich probiere es auf jeden Fall mit der 65er düse.

  • Stimmt so nicht!

    Mit der Gemischschraube wird die Kraftstoffmenge für den Leerlauf eingestellt. Die lastabhängige Anpassung der Versorgung geschieht durch die Düsennadel in Verbindung mit dem Düsenstock. Hier ist ein veränderlicher, ringförmiger Spalt, dessen Querschnitt durch die vorgegebene Dicke der Nadel variiert. Die Hauptdüse gibt nur die Kraftstoffmenge vor die maximal bereitgestellt werden kann. Um die Kraftstoffversorgung in den unterschiedlichen Lastbereichen anzupassen werden entsprechend kalibrierte Nadeln benötigt. Soll dieKraftstoffmenge nur früher oder später zur Verfügung stehe, so kann dies über die Wahl der Haltefedernut angepasst weder. Die Liefermenge wird dabei aber nicht verändert nur der Zeitpunkt verschoben.