Schraube abgerissen

  • Hallo zusammen,

    Bin neu hier im Forum. Bin 40 Jahre jung und habe eine Suzuki rv50 Bj 76 in Familienbesitz.

    Aktuell hab ich zwei größere Probleme. Erstens läuft bei ihr der Sprit unten raus wenn sie im Standgas läuft (Vergaser bereits gereinigt und zerlegt worden) und zweitens ist mir eine der beiden Schrauben die den Auspuff mit dem Zylinderkopf verbinden abgerissen. Es stehen noch ca 5 cm aus dem Zylinderkopf raus. Hab dann versucht diese raus zu drehen. Leider ohne Erfolg bzw. will ich nicht noch irgendwelche Folgeschäden verursachen.

    Meine Fragen, ist diese Schraube überhaupt aus dem Zylinderkopf herraus zu bekommen und wenn ja wie?


    Danke

    Gruß

    Michael

  • Hallo Michael, die Inkontinenz deiner RV liegt am Schwimmerventil vom Vergaser das nicht richtig dicht ist oder der Schwimmer ist nicht richtig eingestellt.


    Könntest du eventuell mal ein Foto von der abgerissen Schraube machen und hier einstellen... Dann können wir dir ggf. Einen passenden Tipp dazu geben. Bilder sind immer aussagekräftiger... ;)

  • Hallo Sven75,


    Was Vergaser betrifft bin ich eine glatte Null. Mal schauen ob ich jemanden finde der sich da auskennt.


    Hab mal ein Foto von der Schraube gemacht. Das mit den 5 Zentimeter war etwas übertrieben. Sind nur ca 2 cm. ;)

    Das mit dem hochladen kann dauern. Kenne Ahnung wie das mit dem Handy funktioniert.


    Gruß

  • Also zum einen ist es positiv, dass hier noch etwas zum anpacken da ist...

    Wurde da eine Edelstahlschraube verwendet? Falls ja, dann hat höchstwahrscheinlich das Gewinde gefressen. Edelstahl und Alu vertragen sich nicht wirklich bei Schraubverbindungen.


    Zum lösen der Schraube den Zylinder erwärmen, und nach Möglichkeiten schauen, dass du ein Schmiermittel mit Kriecheigenschaften in die Gewindegänge (z. B. WD40) bekommst. Danach mich einer großen Rohrzange Vorsichtig mal versuchen nach links und rechts zu drehen...

    Zur Not kann auch eine Schraube auf die abgerisse Schraube angeschweisst werden.

    Grüße aus dem Süden Deutschlands,


    Sven & :50:

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Sven75 ()

  • Zum Schwimmernadelventil überprüfen, am besten den Vergaser ausbauen, einen sauberen Schlauch auf den Stutzen des Benzinzulaufs aufstecken, den Vergaser unten aufschrauben, in den aufgesteckten Schlauch reinpusten und die Schwimmerkörper Vorsichtig nach oben bewegen.

    Schließt das Ventil dann bekommt man dicke Backen beim reinpusten. ;)

  • Hallo,

    Betreff die Schraube: Zylinder abmontieren, auf den Rest der Schraube eine Mutter schweißen, mit wd 40 einsprühen nochmal erwärmen (um den Rest der Schraube) vorsichtig links und rechts drehen bis sie sich löst. Wenn sie dann doch abreißt musst du sie ausbohren und ein neues Gewinde schneiden bzw. Helikeul verwenden.

    Gruss Matthias

  • Twins Ansatz mit der aufgeschweisten Mutter ist der Richtige, solange es keine Edelstahlschraube war.

    Nur gebe ich zu bedenken, dass das Restgewinde und das umliegende Aluminium unmittelbar nach dem Schweißen so warm sein dürfte wie Du es mit dem Heißlufgebläse nur schwerlich hinbekommen wirst.


    Ich würde den Löseversuch unmittelbar nach dem Schweißen starten.


    Was macht WD40 auf Metall das über 100° C "warm" ist? Verdampfen aber ziemlich sicher nicht in die Verbindung eindringen.


    PS:

    Eine kleine Vorstellung oder ein vollständig ausgefüllte Profil wäre nicht schlecht, da könnte der eine oder andere Schrauber sich bewogen fühlen, Dir direkte Hilfe anzubieten, wenn er z.B. erkennen kann aus welcher Gegend Du kommmst.

  • Logischerweise verdampft das WD40 ab einer bestimmten Temperatur... Wenn sich die Verbindung gelöst hat und sich drehen lässt, dann würde ich mit viel Schmierstoff versuchen es weiter zu drehen, bis die Schraube raus ist. Sollte sich die Schraube nicht lösen und ausdrehen lassen, dann hat mit Sicherheit schon das Gewinde gefressen...

    In diesem Fall hilft dann nur noch aufbohren und Gewinde nachschneiden oder eine Ensat Gewindehülse eindrehen. ;)

    Grüße aus dem Süden Deutschlands,


    Sven & :50:

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Sven75 ()

  • Hallo,

    Beim schweissen dehnt sich die Schraube aus... Was ja nicht das Ziel ist, deswegen hab ich ja geschrieben um den Rest der Schraube... Also das sich das Gehäuse des Zylinders ausdeht und nicht die Schraube! Ich habe die Erfahrung gemacht das zb. Wd40 besser eindringt wenn es erwärmt wird.

    Matthias

  • Jeder hat so seine eigene Art und Vorgehensweise... Der eine kommt dieser Methode besser zurecht und der andere mit der anderen. Im Grunde meinen wir doch alle das selbe: ist es wichtig die feste Verbindung zu lösen, dies geschieht meistens am besten beim erwärmen und wieder abkühlen lassen, da sich die verschiedenen Materialien unterschiedlich ausdehnen...

    Danach mit einem kriechenden Schmierstoff kräftig fluten, kurz einwirken lassen, damit das Gewinde nicht frisst beim ausdrehen.

    Wichtig ist den Zylinder wieder abkühlen zu lassen, da das Gewinde im Alu schneller frisst, wenn es warm ist. ;)