Motorabstimmung nach 12 Jahren

  • Liebe RV-Gemeinde,


    ich bin schon seit über 10 Jahren stolzer Besitzer einer RV90. Ich habe sie vor 12 Jahren zusammen mit meinem Vater in Einzelteilen gekauft. Nach dem Zusammenbau stand die Maschine sehr lange in einer dunkelen Ecke im Keller.

    Jetzt habe ich die Zeit gefunden die Maschine wieder herzurichten.

    Zusammen mit einem Freund habe ich den Motor wieder zum Laufen gebracht. Doch leider weilt der Freund nicht mehr unter uns und ich kriege die Abstimmung nicht auf die Kette.


    Ich Maschine läuft zwar, aber mehr schlecht als recht. Ich brauche im vierten Gang Ewigkeiten um auf vielleicht 50 km/h zu kommen und wenn dann noch eine kleine Bergauffahrt kommt ist ganz vorbei. Da kann mich dann schon bald ein Radfahrer überholen.


    Was mir aufgafallen ist, dass ist das an dem Messingstift am Vergaser an dem ich das Standgas einstelle, die Kappe fehlt. Und wenn ich dann Gas geben da eine Nadel hochschießt. Muss das so?


    Ich hoffe ihr könnt mir vielleicht auf die Sprünge helfen.


    Die Maschine ist angemeldet als Motorrad, aber ich bin unterwegs als ob ich Mofa fahren würde.:(:/

  • Ich bin mir sicher das dir hier geholfen wird... das steht mir demnächst auch noch bevor... 😅

    ich bekomme meine RV 90 erst noch... und die hat leider auch nur die meiste Zeit gestanden !!!

    Das wird schon... hier gibt es nicht nur echte Profis sondern auch Menschen die gerne helfen

    LG Det😉

  • Mach mal ein Foto von deinem Vergaser.

    Damit man das mit der Nadel sieht, was du meinst. Habe zwar schon eine Vermutung, jedoch mit Fotos ist es immer besser. ;)

    Hast du de Vergaser Komplett zerlegt und gereinigt, den Zündzeitpunkt sowie Unterbrecher Kontakt überprüft?

  • Die "Nadel" ist dazu da mittels der langen Messingschraube den Kolben für das Standgas in der passenden Höhe zu halten.

    Dazu muß oben an der Nadel ein Splint eingesteckt sein, sonst klappt das mit dem Anheben nicht.

    Die Kappe soll das Verschmutzen der Schraube verhindern und vor dem Verlust des Splintes schützen.

    Eine haltende Funktion hat sie nur bedingt, wenn der Splint ordentlich gesichert ist und sonst alles stimmt ist die Kappe entbehrlich.


    Desweiteren muß der Kolben leicht über die Nadel gleiten, was er anscheinend nicht tut, da er die Nadel anhebt.

    Ich tippe darauf, dass der schlechte Motorlauf auf einen verdreckten Vergaser, durch verbleibende, unflüchtige Benzinbestandteile zurückzuführen ist.

    Verklebte Düsen und Kanäle lassen nicht die richtige Menge Sprit durch, was der Motorleistung nicht zuträglich ist.


    Da die Maschine läuft, würde ich, bevor es an den Vegaser gehe erst den Zündzeitpunkt abblitzen um Fehler auf dieser Seite auszuschließen.

    Dann den Vergaser komplett zerlegen. Dabei sollte man die Stellung der Lufteinstellschraube ermitteln. Einfach hinendrehen und die Umdrehungen bis zum Anschlag ermitteln und merken. Die Grundeinstellung ist 1 1/4 Umdrehung.


    Dann die (Metall-) Teile erst einmal ein, zwei Tage in Verdünnung oder Benzin einlegen.

    Optimaler Weise wäre eine Ultraschallreinigung angesagt.

    Auf keinen Fall dürfen Düsen mechanisch gereinigt werden, dadurch wird die Kalibrierung zerstört.

    mit schraubenden Gruß vom Niederrhein


    Martin


    :125::125::50: und eine 90er


    "Wenn du nicht reparieren kannst was kaputt ist wirst du verrückt" - Mad Max, Fury Road

  • Danke schon mal für die vielen Antworten.

    Also die Zündung würde ich mal ausschließen, die wurde von einem Profi eingestellt.

    Was auch damals der Fehler war warum die Maschine vor 10 Jahren nicht angesprungen ist.

    Also ich tippe auch mal das ich den Vergaser reinigen muss.


    Ich bin gerade nochmal ne Runde gefahren.

    Auch gerade Strecke waren nicht mehr als 40 km/h drin.

    Und ich habe das Gefühl das der Motor stottert wenn ich Vollgas gebe.

    Im Leerlauf läuft sie gut, aber bei Gasstellung geht so.


    Und zu der Nadel:

    Ja das ist genau die, die mit einen Splint gesichert wird. Mir ist das vorhin auch passiert, dass die Nadel hochkommt sich dann verdreht und nicht mehr komplett in der Messingschraube verschwindet.


    Und außerdem ist mir aufgefallen, dass die Kerze nass ist wenn ich sie rausschraube.

    Ist das normal beim 2-Takter?

    Viele Grüße aus dem schönen Ruhrpott.


    RV90 <3 & BMW K1200R

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von MarvMan ()

  • Vergaser zerlegen und reinigen, Benzinzuführung überprüfen! So wie es scheint, ist bei dir die Hauptdüse oder der Zulauf zum Vergaser verdreckt bzw zu... Auf jeden Fall nicht weiter herumfahren, da dein Motor bei Halb- und Vollgas eindeutig viel zu mager läuft...


    Dien Vergaser komplett zerlegen und alle Teile über Nacht in Kaffeevollautomaten Entkalker legen (alternativ den teuren Vergaserreiniger aus der Dose verwenden), das wirkt Wunder und die Düsen sehen danach fast wieder wie neu aus. ;)

  • Hallo,

    Wie schon Gepostet wurde,Vergaser Zerlegen und am Besten Ultraschall Reinigen. Ganz Wichtig, den Luftfilter Öffnen und nach dem Schaumstoff schauen.. Der zerbröselt mit der Zeit und kommt dann in den Ansaugtrakt.

    Auch nach dem Benzinhahn schauen, die Dichtung Löst sich auf und setzt sich vor das Schwimmernadel Ventil.

    Gruss Matthias

  • Mit dem Entkalker würde ich es nicht machen, der dürfte Säure enthalten und wenn es nur Essigsäure ist.

    Buntmetalle können darauf alergisch reagieren.

    Wenn ihr das schon gemacht habt und euch sicher seit, das das mit dem Mittelchen keine Probleme gibt, so nennt es doch beim Namen. Unterschiedliche Mittel können auch unterschiedliche Wirkungsweisen/ Wirkstoffe haben.

    Wenn einer fragt womit er seinen Ferrari tanken soll nutzt die Angabe "Kraftstoff" auch herzlich wenig.

    mit schraubenden Gruß vom Niederrhein


    Martin


    :125::125::50: und eine 90er


    "Wenn du nicht reparieren kannst was kaputt ist wirst du verrückt" - Mad Max, Fury Road

  • Die meisten Vollautomaten Entkalker haben normalerweise kein Essig enthalten, da im Inneren der Vollautomaten ebenfalls viel mit Messing verarbeitet ist... Höchstens Zitronensäure. Und das hilft relativ gut gegen den verharzten Schmodder. Meiner Meinung nach besser wie ein Ultraschallbad.

    Ich habe die beste Erfahrung mit "durgol express" gemacht.

    Sorry, hatte ich vergessen zu erwähnen!;)

  • Okay dann werde ich das am Wochenende mal angehen.

    Ich habe einen neuen originalen benzinhahn eingebaut.

    Ist ein Membrangesteuerter. Kann mir einer sagen mit welcher Leitung vom Vergaser ich auf welchen Anschluss am Benzinhahn muss.

    Ich werde dann auch nochmal alle Benzinschläuche tauschen. Und den Luftfilter überprüfen.

    Habt ihr jetzt schon mal die Mann Papierfilter probiert?

    Wenn ja, welcher passt am besten?

  • Zur Luftfilterfrage gibt es einen Thread, kann sein das der bei den 50er steht. Macht aber nichts, die Gehäuse sind baugleich

    mit schraubenden Gruß vom Niederrhein


    Martin


    :125::125::50: und eine 90er


    "Wenn du nicht reparieren kannst was kaputt ist wirst du verrückt" - Mad Max, Fury Road

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von CotterPin ()

  • hallo Leute,habe gerade beim Vergaser eine dringende frage und hoffe einer kann mir weiterhelfen.

    Folgendes: habe mir über ebay einen ersatzvergaser um kleines Geld erstanden,blöd -> die Düsen sind nicht beschriftet!

    Mein größtes Problem ein mischrohr herzubekommen.

    Jetzt aber zu meiner dringendsten frage...

    Im neuen Vergaser ist (von hinten gesehen,unterste Bohrung eine kleine Düse vorm mischrohr und bei meinem originalen seh ich direkt auf den düsenstock/mischrohr!!!?

    Wie ist das bei euren originalvergasern?!!

    Bin schon gespannt.. Fg Anton

  • Hallo Anton, bitte platziere dir ein eigenen Thread für deine Problematik. Da es hier sonst etwas unübersichtlich wird.

    Danke und Gruß

    Sven

  • 5mm...

    Beim Benzinhahn geht, soweit ich es noch in Erinnerung habe der mittlere von den drei Anschlüssen zum Vergaser. Von der Rückansicht aus musste dann der rechte auf ON und der Linke auf Reserve.

    Okay danke. Das werde ich dann heute abend mal testen.

    Am Vergaser habe ich zwei Anschlüsse für die Schläuche.

    Von Ansaugseite aus gesehen müsste doch der vordere Anschluss für die Spritleitung sein und der Hintere die Unterdurckseite für den Benzinhahn?

  • So ich bin mit meinem Latein am Ende.

    Ich habe den Vergaser ausgebaut und sauber gemacht. Den Schwimmer kontroliert und alles gereinigt.

    Es hat sich aber nichts geändert.

    Kann vllt was an dem Getriebe oder der Kettenspannung liegen?


    Ich hab auch mal ein Foto von der Hauptdüse gemacht.


    B6F0FBDE-6395-4162-B889-AEFCBE444820.jpeg


    Vielleicht hat noch jemand eine Idee.