Kette schon nach 200km nachspannen ?

  • Hallo,
    da das Wetter bei uns hier in Niederbayern bis eben sehr schön war.......habe ich die Gelegen heit genutzt und bin ca. 100km gefahren. Ich musste nicht frieren es war einfach ein Genuss. Die 200er zu kaufen ist kein Fehler gewesen. Ich bin richtig verliebt in die Kleine. Was mich jedoch stutzig macht ist die Kette. Jetzt schon nach total ca. 200km nachspannen ? War das bei Euch auch so ?
    Oder haben die bei mir irgend so ne China Billigkette verbaut ?
    Mir macht es nichts aus die Kette
    nachzuspannen, aber nach so kurzer Zeit ?
    Und so brachial ist das Drehmoment der 200er ja auch nicht.
    Grüsse
    Rolf

  • Beim ersten mal würde ich mir keine Sorgen machen, da sind zu Viele Faktoren, auf die Du nicht unbedingt einfluß hast.
    Waren die Kettenspanner fest an den Anschlag geschraubt?
    War die Hinterachse mit ausreichendem Drehmoment festgezogen?
    Hat sich die Kette auf den ersten KM "gesetzt"?
    etc etc.
    Ich habe schon eine Maschine gesehen, da hatte der Händler kein Öl auf den Motor gekipt, der Fahrer hatte keine Ahnung von Technik und hat sich darauf verlassen das alle i.O. ist. Der Motor war natürlich vor der ersten Inspektion hin, auf einen korrekten Auslieferungszustand würde ich also nicht vertrauen.

    Wenn Du das nicht alles vorher selbst kontrolliert / nachgezogen hast... :S


    An Deiner Stelle würde ich die Kette jetzt spannen und mal die nächsten 200 KM abwarten.


    Nach meiner Erfahrung sollte die Spannung eher etwas lockerer sein bzw den größt zulässigen Durchhang der im Handbuch angegeben ist entsprechen. Das belastet das Getriebeausgangslager weniger, wobei sich meine Erfahrungen auf ein normals Kettentrum ohne zusätzliche Leit- und Spannmechanismen bezieht.

    mit schraubenden Gruß aus dem Münsterland


    Martin


    :125::125::50: und eine 90er

    "Die Mehr-Spaß-Maschine"(n) - Suzuki März 1978


    "Wenn du nicht reparieren kannst was kaputt ist wirst du verrückt" - Mad Max, Fury Road

  • Das ist völlig normal. Jede neue Kette muss nach einigen KM nachgespannt werden - dann sollte aber längere Zeit Ruhe sein. Pass aber auf das du sie nicht überspannst! Dann ist sie rasch hinüber. Sie muss auch eingefedert (!!) noch ein Spiel haben. Das entspricht bei der Van am Seitenständer stehend etwa 3cm...... Setz dich einfach darauf und schau nach wie gespannt sie ist.


    Die Kette der RV200 ist keine Billigteil (DID oder RK-Kette) und zudem bereits eine "O"-Ringkette (zumindest hatten sie früher eine - denke das ist noch immer so). Diese Kette benötigt spezielles Kettenspray/fett, damit die Oringe nicht geschädigt werden. Zuviel sprayen/fetten schadet aber mehr als es nützt. Sie soll nicht staubtrocken sein, aber keinesfalls vor Fett triefen.

  • Da muss ich Dir widersprechen Amigaharry!!
    Die Kette der 200er Van ist der größte Müll...ich habe meine nach 1000 Km runter geschmissen, weil sie da schon total ungleichmäßig in die Länge gezogen war! Steht REGINA drauf ist aber wahrscheinlich der Ausschuß den Regina produziert.


    @Vikinger
    Pass auf mit dem Nachspannen! Drehe zuerst mal das Rad durch und schaue wo der straffeste Punkt ist. Das ist dein Anhaltspunkt! Wenn die Van auf dem Ständer steht, hängt die Kette ziemlich stark durch. Das ist normal. Wenn Dich drauf setzt wird sie einiges straffer!


    Gruß

  • Aha! Früher haben sie an die 200er eine DID oder RK montiert. Aber auch die Regina sollte mittlerweile besser geworden sein - zumindest höre ich das von einigen Bandit-Fahrern.........
    Was aber keine Oringkette mag: wenn sie zu fest gespannt ist - dann hält sie nichteinmal 10000km.....

  • Ich habe mir eine RK MX Heavy - Duty montiert ohne O-Ring!
    O-Ring Ketten schlucken sehr viel Leistung! Und wenn man schon nicht viel Leistung hat sollte man sparsam damit umgehen...
    Bei regelmäßiger Pflege, hält die Kette mindestens genauso lange wie eine O-Ring!
    Außerdem kostet so eine Kette grad mal ein Fuchs!
    Da kann man auch alle 2 Jahre mal ne neue drauf machen wenn es dann notwendig ist!

  • Ist denn original auf der 200er jetzt keine O-Ringkette mehr??? 2002 war da noch eine drauf......

  • Hallo.
    Bei mir ist das auch so.
    Habe meine 200er Anfang Dezember bekommen und bereits zweimal nachgespannt.
    Zur Zeit stehen 800km auf der Uhr und sie fängt, bei niedrigen Drehzahlen wieder an zu "schlagen".
    Also steht das dritte Nachspannen bevor.
    Den Kauf bereue ich nicht, im Gegenteil, ich bin begeistert über Durchzug und über das Fahrverhalten sowieso.


    Aber ein paar Sachen sind schon aufgefallen.


    Bevor ich die Aufzähle muß ich vorausschicken das ich sie jeden Tag gefahren habe, auch bei Schnee Eis und Regen, swie Hagel.
    Nach drei Tagen lief Rostwasser aus dem vorderen Rahmenrohr.
    An der Trahrohren der Vorderradgabel kommen schon erste Rostpickel zum Vorschein.
    Der Bremsbelag ruckelt leicht, kurz bevor die Fuhre zum stehen kommt.
    Die Schaltbarkeit ist besser wie bei der 125er, wobei das Abhängig von der Öltemperatur und der Drehzahl ist.
    In 30er Zonen ist es immer schwierig aus niedrigen Drehzahlen heraus runterzuschalten.
    Gehr manchmal nur mit Zwischengas.
    Der Verbrauch begann bei 4l und pendelt sich derzeit bei 3,5l ein. Die 125er kam mit 3l aus.
    Wohlbemerkt niedrige Temperaturen um +-0°C und kurze Strecken.
    Die Rückspiegel habe ich gegen die von der 125er rückgetauscht und einen Gepäckträger montiert.
    Viele Befestigungsschrauben zeigen Rostbefall.
    Hat im Gegensatz zur 125er kein Warnblinklicht und der versprochene Federbeinversteller glänzt auch durch Abwesenheit.


    Bitte nicht falsch verstehen, das ist genau mein Mopped.
    Sie scheint aber billiger wie meine 125er von 2014 zu sein.


    Nun freue ich mich aber darauf das mir beim fahren das Gesicht nicht mehr einfriert.


    Viele Grüße aus Kaarst Uwe

  • Hallo Uwe,
    Dein Mopped tut mir richtig leid.
    Das würde ich meiner nie antun.
    Ich bin ausgesprochener Schönwetterfahrer.
    Aber es ist mal ganz interessant zu hören welche Teile rostanfällig sind. Wie hällst Du es mit dem Einfahren? Ist schon Vollgas angesagt ?
    Zum Verbrauch kann ich folgendes sagen: gestern war ich noch ein bisschen unterwegs und der Tages km Zähler stand auf 98.
    Und wie der Zufall es so wollte eine Tankstelle in 500m Entfernung.
    Jetzt wollte ich es wissen, ich habe den Tank bis zur gleichen Stelle wie beim letzten Tanken wieder aufgefüllt. Es waren genau 3,1 Ltr.
    Aber ich habe erst 350 km auf der Uhr und bin noch im Einfarmodus.
    Ich fahre max. 80km/h Spitze.
    Grüsse
    Rolf

  • Den Rostbefall kann man mit wenig Aufwand eindämmen / verhindern!


    ich habe die Erfahrung zwar nicht bei Mottorradteilen sondern mit Oldtimerteilen gemacht, sollte sich aber aufs Moped übertragen lassen.


    Da der Chrom der Reprostoßstangen im Club einen schlechten Ruf hatte, habe ich meine Neuteile einfach mit Fluidfilm NAS eingeschmiert und eine Woche "einziehen" lassen. Danach einfach abgewischt und ohne Zugabe weiterer Mittel aufpoliert.Das Fett zieht in die kleinsten Poren, bleibt dort liegen und verhindert den Kontakt des ungeschützten Blechs mit Luftfeuchtigkeit und Wasser.
    Hört sich komisch an funktioniert 1A. Trotz intensiven Kontaktes mit Wasser haben sich in 2 Jahren keine anzeichen von Rost finden lassen. Einziger Punkt der zu beachten wäre ist, dass die so behandelten Flächen nicht mit fettlösenden Putzmitteln behandelt werden.
    Der Effekt stellt sich auch auf lackierten oder anders galvanisch bearbeiteten Flächen ein.

    mit schraubenden Gruß aus dem Münsterland


    Martin


    :125::125::50: und eine 90er

    "Die Mehr-Spaß-Maschine"(n) - Suzuki März 1978


    "Wenn du nicht reparieren kannst was kaputt ist wirst du verrückt" - Mad Max, Fury Road

  • Hallo Rolf, Martin und alle anderen Leser.
    Danke für Eure Rückmeldungen.
    Bitte versteht mich nicht falsch, ich schätze das Mopped sehr. Inspiriert diese Zeilen zu schreiben, wurde ich durch die sich längende Kette bei Rolf´s 200er. Die Standrohre werden in Kürze durch Faltenbälge gegen äussere Einwirkungen geschützt und in den Rahmen spritze ich Karosserieschutzfett, dann müsste das gut sein. Was die Schrauben angeht, die kann man bei Gelegenheit, nach und nach tauschen. Ist eigentlich nur eine optische Frage. Dir Martin danke ich für den Tip mit dem Chromschutz. Ich kannte ihn, bin aber nicht auf die Idee gekommen den hier einzusetzen. Mach ich aber. Wär nur noch interessant was Du für einen, oder mehrere Oldtimer bewegst? Und nun zu Deiner Frage Rolf. Dein Verbrauch scheint deutlich moderater zu sein wie meiner. Ich vermute die Temperaturen und Streckenlängen spielen eine große Rolle. Vollgas habe ich noch nicht gegeben, wohl aber Volllast in unteren bis mittleren Drehzahlbereichen. Der Anzug ist schon deutlich stärker wie bei der 125er. Ich brauche zwar kein Mopped welches mir die Arme langzieht, aber das macht schon Spaß. Das zieht dann aber auch wieder an der Kette! Nun warte ich auf stabiles, wärmeress Wetter um mal eine Richtige Tour zu machen. Ach ja - und ein paar Stunden Zeit dafür. Herzliche Grüße aus Kaarst Uwe

  • Hallo RV200-Fahrer,

    musste alle 200 km Kette spannen.

    Nach 4650 km und stark ungleichmäßiger Kettendehnung habe ich heute eine DID 520 VX2 (X-Ring) aufgezogen.

    Ergebnis erste Probefahrt: Keine Leistungseinbuße am Hinterrad. An einem Berg den ich sehr oft fahre ging es sogar schneller hoch.


    Gruß

    Lucky12

  • Hallo zusammen

    Bei mir war ne DID 520 ohne O ring drauf. (Van Van 200 aus 2016)

    Musste auch ständig nachspannen.

    Hab jetzt die DID 520 ZVM-X draufgemacht, das ist die stärkste was es gibt, was natürlich Unsinn ist bei 14 PS.

    (meine ZZR 1400 hat 210PS)

    Aaaaaber ich wollte die Silber&Silber Ausführung was es nur bei dem Modell gibt.

    Hab endlos genommen, die Schwinge ist in 30 min ein und ausgebaut.

    Fazit: sieht toll aus und das Mopped fährt genau so schnell wie vorher.

    Gruß Erwin