Stehbolzen am Zylinderkopf abgerissen

  • Hi padee

    Nach ganz fest kommt ganz locker. Die Bolzen sind auch nur im Motor eingeschraubt also mach auf deine Bruchstelle zwei Muttern die du erst einmal miteinander konterst. Danach versuchst du dann die näher am Motor liegende Mutter (gegen den Uhrzeigersinn) herauszudrehen in der Hoffnung, dass sich der Bolzen mit heraus dreht. Manchmal geht es leicht, manchmal sehr schwer bis gar nicht. Sollte er erneut abbrechen hilft dann nur noch Bolzen kürzen, neues Gewinde draufschneiden und mit den beiden Muttern erneut versuchen. Oder aber abschneiden, anbohren und mit Linksausdreher versuchen den Rest herauszubekommen. Wenn du allerdings mit zwei Muttern den Bolzen nicht gelöst bekommst, dann scheint mir auch der Linksausdreher erfolglos zu sein. Dann bleibt nur noch den Bolzen auszubohren und Gewinde nachschneiden.

    Auch hilfreich könnte noch sein, wenn du vorher den Bolzen mit Kältespray behandelst, da das Material dann schrumpft und sich vielleicht im Gewinde vom Block etwas besser lösen lässt. Versuch macht klug ! Viel Glück !

  • Hi Kitou, vielen Dank für deinen Tip, werde ich morgen gleich versuchen. Hatte schon Panik, dass ich ein neues Motorgehäuse brauche. Dann muss ich nur noch sehen woher ich einen neuen Bolzen bekomme. :):) Ich halte dich mal auf dem laufenden wie ich vorankomme. Gruß

  • über nacht mit wd 40 einweichen und dann das gehäuse um den Stehbolzen erhitzen. Ich habe zb eine gripzange genommen.

    Das Gehäuse erhitzen und den Bolzen kühlen wäre ein optimum aber es ist wohl leichter durchführbar den Bolzen mit Kälte etwas zu schrumpfen als den Motorblock zu erwärmen denn Feuer oder Abbrennfön sind wegen Kunststoffen und Ölen eher unpraktisch.


    Zumindest gilt die Regel: Wäme dehnt Metall aus, Kälts lässt es schrumpfen


    Sollte der Bolzen einmal mit Loctite oder ähnlichem Schraubenkleber eingestzt worden sein, sprengt man so die Klebeverbindung auf. Da hilft also auch erst einmal kein WD40 da es nicht zwischen die Verbinung kriechen kann.

  • Du kannst dich freuen,dass er auf dieser Seite abgerissen ist.Mit Kälte hatte ich bislang wenig Erfolg,mit Wärme meistens. Mit dem kleinsten Autogenbrenner vorsichtig anwärmen,da wo er eingeschraubt ist(natürlich nicht so viel,dass der Aluguss davonläuft ).Alu dehnt sich mehr aus als Stahl,aber nur den Bolzen wärmen,die Wärme überträgt sich von selbst. Wenn er geklebt ist mit Loctite,löst er sich dann schon und die abgegebenen Tipps mit den Muttern oder Grippzange sind gut.Und nicht gleich losdrehen wollen,immer mit Gefühl etwas lösen und wieder anziehen,bis er losgewiegelt ist.


    Gruss Heino

  • Hallo,

    Wie schon die Meisten hier schreiben sind die besten optionen:

    Gewinde wieder gängig machen und 2 M6er Muttern zu verkonntern.

    Dann vorsichtig an der unteren Drehen.

    Ich habe die Besten Erfahrungen hier mit Warmmachen und Abkühlen lassen gemacht.

    Dann eine Grippzange ziemlich weit unten ansetzen und vorsichtig versuchen den Stehbolzen zu lösen(rechts und Links rum minimal bewegen).Vor dem Warmmachen hilft auch WD 40 einsprühen.

    Durch den Einsatz ganz unten hast du nicht den Kraftverlust von der Länge des Stehbolzens.

    Gruß Matthias

  • Servus,

    Vielen Dank für eure Tipps und Tricks. Als Anfänger wäre ich da so gar nicht drauf gekommen. Ich bin auf jeden Fall schonmal froh, dass man die Dinger überhaupt rausbekommt (wie auch immer:P). Die neuen Bolzen habe ich schon bestellt, ich Wechsel gleich alle vier. Und dann gibt es ja so noch einige Sachen zu machen. :)

  • Ich würde nur wechseln, was nötig ist! Wenn Du über die anderen Bolzen eine Mutter von Hand problemlos und leichtgängig bis zum Gewindeende drehen kannst sollte dort nichts gelängt und somit beschädigt sein. Wer weiß, ob alle so leicht rausgehen...

    Gruß & gutes Gelingen!

    Lampi

  • Viel Erfolg beim Wechseln... Tipps wie es geht hast du ja inzwischen genug. :thumbup:


    Ist das beim Anziehen der Mutter passiert... ? :/


    Meine Erfahrung nach über 40 Jahren Schrauberei... Die meisten Muttern werden zu fest angezogen und nach "fest" kommt ja bekanntlich "ab". Ein Drehmomentschlüssel wäre hilfreich, auch um ein Gefühl dafür zu bekommen wie fest man Schrauben und Muttern anziehen muss, bzw. darf.

  • Das ist eben das unterschätzte Problem bei uns Schraubern mit zuviel Kraft :). Wenn man mit dem Drehmomentschlüssel nach Vorgabe anzieht,habe ich immer das gefühl,die Mutter löse sich von selbst. Gerade heute habe ich in meinem Job "Eisenbahnräder " sogenannte Bandagen oder Radreifen montiert mit Schrauben der Grösse M 12 und Güte von 8.8 .Ganze 67 Newton musste ich nach Vorgabe anziehen,das ist vom Gefühl her mit dem langen Schlüssel wenig,reicht erfahrungsgemäss aber allemal.Bei M 8 8.8 sind das lediglich etwa 25 Newton.


    Gruss Heino

  • Hi Leute,


    nachdem ein Bolzen nur 2,50€ gekostet hat auf suzuki motorrad ersatzteile, kann ich die anderen ja als Reserve nehmen. Wer weiß ob nicht noch einer beim anziehen abbricht 8o. Der jetztige ist beim aufmachen abgerissen, da rostig und Zylinderkopf wohl etwas verkeilt. Und ja ich habe auch meine Probleme beim einschätzen der Kräfte beim anziehen von Muttern per Hand. Da werde ich mir mal auf jedenfall noch einen kleinen Drehmomentschlüssel zulegen. Einen großen für Autoreifen etc hab ich schon:) gibt es denn irgendwo Tabellen mit wie viel Newton bei den einzelnen Schrauben angezogen werden muss, auch z.b. Die radschraubrn etc.?


    Lg Padee