Verkleidung Seitenteile kleben

  • Hallo zusammen,


    bei mir ist an der Verkleidung ein Halter gerissen. Außerdem habe ich gesehen, dass auf der anderen Seite hinten auch schon ein Riss kommt.

    Wie kann man die Verkleidung vernünftig kleben.


    Gibt es hier Erfahrungen?


    IMG_6420.JPG


    Viele Grüße

    Stefan

  • Hallo stk2000


    Da es sich um einen Termoplast handelt, hab ich meine eingerissenen Teile mit einem Lötkolben wieder verschweisst.

    Hält bis anhin. Eine weitere Möglichkeit ist Loctite 3090. Damit habe ich sehr gute Erfahrung gemacht. Wenn du ein Klebstoff verwendest wir die Lasche breitere. ( Belastung der Lasche wird grösser bei der Montage)


    Gruss Rennwiesel

  • Hallo,


    ich habe bei meiner Verkleidung ebenfalls den Lötkolben mit einer breiten Spitze verwendet. Funktioniert und hält super.


    Teile passgenau zusammenfügen, den Riss mit der spitzen Seite der Spitze nachziehen und dann das Material (die zuvor entstandene Wulst) schön mit der breiten Seite der Spitze übereinanderstreichen. Das innen und außen machen, danach schleifen, etwas Spachtel drauf und gut ist es.


    Gruß, Woki

    Suzuki RV 50 Grün, Blau, Rot und "Kanari-Edition"

    Suzuki RV 75 '74
    Suzuki RV 90 '75
    Suzuki Van Van 125 '03
    Honda Monkey ´75

  • Hallo stk2000

    Wenn das mit dem thermischen Fügen ( Lötkolben o. Ä.) nicht Dein Plan ist, dann nimm alternativ diesen Kleber: https://www.uhu.de/de/produkt.…kie-consent-level=optimal.

    Lässt sich sehr gut verarbeiten und bringt auch gute Verbindung zustande. Wichtig ist, dass die Fügefläche, also die Bruchstelle, einen möglichst kleinen Spalt hat und die beiden Teile konturgenau aufeinander liegen. Dieser Kleber ist nur minimal spaltfüllend oder rissüberbrückend.

    Gruß, Lampi

    Edited once, last by Lampi ().

  • Vielen Dank für die Tipps. Ich werde es mit dem "thermischen Fügen" versuchen, da mir das die "richtige" Reperaturmethode zu sein scheint. An der Stelle kann ich einen Versuch wagen, da sie sowieso versteckt ist und das mechanische Ergebnis im Vordergrund steht.

  • probier es am besten an einem heilen Stück aus, ich nehme meine Lötstation und dazu eine saubere neuwertige Spitze ohne Zinnreste,etc , Temperatur -richtet sich nach der Materialstärke, ausprobieren