Posts by didi

    Servus;


    Ich denke, dass der Kerzenschuh nicht mehr richtig abdichtet und daher Feuchtigkeit eindringt. Die "Explosionen" sind vermutlich Fehlzündungen. Die Kerze schließt durch die Feuchtigkeit kurz und zündet zu einem Zeitpunkt wo der Auslasskanal bereits durch den Kolben leicht geöffnet ist und daher der Verbrennungsvorgang (Explosion) in den Auspuff vordringen kann.


    Das wäre die einfachste Lösung - Nur mal den Kerzenschuh tauschen oder auch nur das Kerzenkabel ohne Schuh direkt mit der Kerze verbinden. Wenn das dann besser funkt wars das dann.


    Aber nicht hingreifen ohne Kerzenschuh, sonst wirfts dich.


    LG


    Didi

    Ich schreib aus Erfahrung: Achtung mit dem Motor/Getriebeöl (ist das Gleiche)! UNBEDINGT NASSKUPPLUNGSTAUGLICHES Öl verwenden. (Kupplung läuft im Ölbad - im Gegensatz zu BMW Motorrädern, Ducati usw.


    Sonst kommt es nämlich dazu: ...mit automotoröl 10W40 hab ich schlechte erfahrung gemacht, kupplung rutscht und gänge sind raus gehopst.


    Nasskupplungstaugliches Motoröl gibts bei Forstinger, Motorradgeschäften usw. Ansonsten ist meiner Meinung nach das billigste Öl gut genug. Kann mineralisches, teilsynthetisches oder synthetisches Öl sein. Aber dann bei einer Marke / Type bleiben.

    Meiner Erfahrung nach ist es egal 10W-40, 15W-40. Jedoch gibt es spezielle Motoröle, welche naßkupplungstauglich sind. Da die Kupplungsscheiben bei der Suzi im Öl laufen ist dies unbedingt erforderlich. Ich habe mir bei einem Motorrad einmal die Kupplung ruiniert als ich gewöhnliches Auto-Motoröl gefüllt habe. Nach 5.000 km war die Kupplung fertig. Naßkupplungstaugliches Öl bekommst du beim Forstinger und jedem anderen gut sortierten Fachhandel. Auch wurde im Forum schon mal erwähnt, dass unbedingt mineralische Öl gefüllt werden sollte. Ich habe vollsynthetisches Öl drinnen und sie fährt genau so gut. Es kann jedoch sein dass die Kupplung aufgrund der Umstellung auf eine andere Ölsorte kurzzeitig nicht so mag wie sie soll. Das dürfte sich aber auf jeden Fall geben, wenn die Kupplungslamellen alle mit dem neuen Öl durchflutet wurden.

    Servus;


    Was sich verstellen könnte ist eventuell die "Luftdüse" Ich hatte ein ähnliches Problem. Schau dir mal die Grundeinstellung an. Die Schraube zur Düse ist federbelastet und könnte sich verdreht haben.


    Grüße

    Servus Niklas


    Ich denke du könntes das Problem mit der Luftdüse beheben. Die sitzt am Vergaser direkt hinter dem linken Stoppel am Motorblock. Einstellung wurde bereits im Forum beschrieben. Aber - als Erstes total hineindrehen und jeweils eine viertel Umdrehung heraus bis der Motor schön lauft.


    Ich hoffe dass es klappt. Aber ich hatte schon einige Probleme mit Motor der plötzlich unter der Fahrt abgestorben ist, gar nicht erst ansprang usw. Bei 75 Prozent war es die Luftdüse.


    Bei der Einstellung der Vergasernadel erst schauen dass der Motor durchläuft, einige Kilometer fahren und Kerzenbild anschauen. Schwarz - zu fett - Nadel nach unten; Hell/grau - zu mager - Nadel nach oben.


    Viel Glück


    Didi

    Hallo Zanki79


    Grundsätzlich einmal; fiel alles auf einmal aus oder wurde es nach und nach defekt?


    Eigenartig finde ich, dass auch die Blinker nicht mehr funktionieren denn Bremslicht und Blinker hängen an der Batterie. Wenn also das Bremslicht funkt, müßten auch die Blinker funzeln (mit einer Sicherung abgesichert - bei mir auf der roten Leitung /+ Pol gleich nach der Batterie).


    Bei Scheinwerfer und Rücklicht denke ich, dass entweder die Lichtmaschine hinüber ist (schlechtere Variante), oder sich nur irgendeine Kabelverbindung gelöst hat.


    Wenn einmal alles funktioniert hat würde ich mal als Erstes die Glühlämpchen des Scheinwerfers und der Rückleuchte überprüfen. Falls nämlich eines davon ausfällt bekommt das andere mehr Strom bzw. Spannung und brennt auch durch. Das selbe gilt natürlich auch beim Leerlauflämpchen.


    Wenn die Lämpchen nicht kaputt sind, dann hilft nur mehr der Verkabelungsplan von Schmudtke (Suchfunktion hier im Forum verwenden) - und die Suche nach einer gelösten Kabelverbindung geht los.




    Viel Freude


    didi

    Hast du schon etwas positives zu vermelden?


    Ich denke, wenn das Problem während der Fahrt aufgetreten ist, dass eine der Düsen im Vergaser zugewachsen ist. Alle Düsen raus, reinigen und dann muß sie wieder fahren.


    Wegen des Rasselns: Hast du Öl nachgefüllt? (Zweitaktöl im Ölbehälter seitlich des Benzintanks) Beschreibung klingt fast nach Kolbenreiber und - weg ist die Verdichtung und der Motor läuft - wenn überhaupt - noch kurz auf Vollgas bis er stecken bleibt.


    Grüße


    Didi

    Zum Zitat: Das einzige Problem was ich jetzt noch hab ist das bei höheren Drehzahlen ein Rasseln auftritt von dem ich nicht weiß wo es herkommt! Hat jemand damit Erfahrungen und kann mir sagen was das sein kann ?


    Back to the roots - nun zurück zum Anfang Deines Problems:


    Zylinderschleifen - also damit verbunden ein größerer Kolben - und ! - die Ursache des Kolbenfressers (in Österreich "Kolbenreiber") nicht bekannt.


    Probiers mal damit, dass du Gemisch tankst als ob die Suzi keine Ölpumpe hätte - ich würde eher fettes Gemisch nehmen (1:25) - nur zu Probezwecken.


    In diesem Fall kannst du erstens feststellen ob das komische Geräusch bei höherer Drehzahl weg ist. Ist das der Fall, dann bekommt der Motor zu wenig Öl aus dem Öltank. Zweitens kannst du mit dem Gemisch im Tank den Ölschlauch direkt von der Ölpumpe hinter der Abdeckung beim Kettenritzel abziehen und so feststellen ob die Ölpumpe arbeitet (Pumpe muß bei laufendem Motor Öl ausstoßen - aber nur kleinste Mengen). Falls da Öl gefördert wird, gleich den Ölschlauch bis zum Vergaser vorsichtig durchblasen falls Verkokungen im Schlauch sind.


    Ein etwaiger weiterer Tipp ist, dass du Vollsynthetisches 2-Takt Öl verwendest. Für die Suzi ist mineralisches Öl oder zumindest teilsynthetisches Öl meiner Meinung nach besser, da es in der Zeit ihrer Produktion noch nicht so hochwertige Öle gab wie sie dies heutzutage sind.


    Und weil ich gerade am Schreiben bin: Du sagst, dass du den Vergaser reinigen lassen hast. Haben diese Leute die Vergasernadel (beim Drosselschieber) wieder in der selben Position eingebaut? Eine Position höher oder tiefer gesetzte Nadel kann schon allerhand ausmachen. (Eine Kerbe höher - also Sicherungssplint weiter nach oben - somit kommt die Nadel tiefer) kann die Vollgassituation stark beeinflussen.


    Das also mein letzter Tip: Vergasernadel eine Kerbe weiter nach oben (Splint nach unten) und dann probieren ob "Suzi" besser auf Vollgas geht. (Sie kriegt da jedoch nur mehr Benzin und nicht mehr Öl, das heißt, dass sie besser hochdreht, die Schmierung jedoch gleich bleibt, das Klingeln bzw. Rasseln so sicher nicht weggeht.)


    So nun viel Vergnügen wünscht


    Didi

    Mein Tipp:


    Schau mal zur Grundeinstellung des Vergasers (Luftdüse!). Ich denke, dass bei Standgas zu viel Luft mitangesaugt wird. Beim Reinigen des Vergasers könnte dies verstellt worden sein.


    Ich selbst habe mal wochenlang das Problem gehabt, dass meine Suzi nach einigen 100 Metern immer abgestorben ist. Ich murkste bei Kerze, Zündung und weiß ich was herum bis ich drauf kam, dass es lediglich an der Vergasereinstellung und dies insbesonders der Luftdüse lag.

    Zur Frage: "kann ich 15 Vorne einbauen und 38 hinten lassen? dann sollte sie schneller fahren oder sehe ich es falsch?"


    Wenn Du hinten 38 Zähne (grösserer Durchmesser) lässt, fährt sie langsamer als wenn ein 32-er Zahnkranz (kleinerer Durchmesser) eingebaut ist. Dafür hat sie aber mehr Kraft am Berg.


    Vorne gross / hinten klein: schnell


    Vorne klein / hinten gross: stark


    Ich habe bei meiner Suzi die Übersetzung 15/32 eingebaut - aber mit 2 PS-Zylinder - und fahre auf der Geraden etwa 50 - 55 km/h. Bergwertung gewinne ich damit aber keine.


    Zur Frage ob der Kettensatz passt, denke ich dass es keine Unterschiede bei den Baujahren gibt. Ich habe Suzi Bj. 1982 und 1984 und ist genau das Selbe beim Ritzel und beim Zahnkranz.

    Hast du schon wem?
    Ich habe zwar gerade eine RV in Arbeit aber ?ber den Winter h?tte ich eventuell Zeit.
    Obwohl - mit den zehn Jahren Stehzeit - das kommt mir bekannt vor.

    High, war schon lange Zeit nicht mehr im Forum, aber dieses Problem denke ich, k?nnte auch an der D?sennadel liegen. Versuche mal den Sicherungsring der D?sennadel um eine Kerbe hinunterzusetzen. Dies bedeutet dass die D?sennadel nach oben wandert und somit bei mehr Gas auch mehr Benzin durchl?sst.

    Sto?d?mpfer bei der oberen ?se (dickere H?lse) vorsichtig in Schraubstock einspannen (Alubacken beilegen), nun die untere H?lse leicht nach unten schieben und dann mit einer Zange den eigentlichen Sto?d?mpfer (d?nneres Gest?nge auf dem sch?nen Foto) anpacken. Diesen festhalten und die untere ?se des D?mpfers herunterdrehen. Aufpassen, dass du mit der Zange den Sto?d?mpfer nicht zu sehr zerkratzt. Ich habe es schon ?fters durchgef?hrt. Zu zweit arbeiten w?re von Vorteil, da beim Herunterschieben der unteren ?se der eingeklemmte Sto?d?mpfer wegdrehen kann. Wenns ganz bl?d hergeht und das Innere des Sto?d?mpfers verkehrt herum montiert ist mu?t du die obere H?lse herunterdr?cken. Du mu?t aber auf jeden Fall das d?nnere Gest?nge im Sto?d?mpfer mit der Zange halten und die unmittelbar daneben liegende ?se herunterdrehen. (normales Rechtsgewinde - also nach links aufdrehen).
    Probiers in aller Ruhe.
    Noch was. Beim Zur?ckschieben der H?lse die ?se halten da ja sonst das Gest?nge mit in den Sto?d?mpfer geschoben wird.
    Gutes gelingen!

    Hey, bin auch schon 43. Habe mir jedoch heuer eine Aprilia RSV Mille R zugelegt und diese in S?dtirol 5 Tage ausgequetscht. Es hat mich keiner ?berholt.
    Noch ne Frage: Wof?r ist V i a g r a??

    Ist nat?rlich auch m?glich, etwas beizulegen. Es ist jedoch schon m?hsam die obere H?lse nach unten zu dr?cken und nebenbei die Zange dazwischen zu bekommen. in den Schraubstock eingespannt sollte ja nur die untere ?se werden und dann verdreht sich der gesamte Sto?d?mpfer beim Zusammendr?cken. Eine zweite Person w?re optimal, welche die Zange ansetzt.

    Sto?d?mpfer einspannen (Schraubstock), die ober H?lse leicht nach unten schieben und dann mit einer Zange den Sto?d?mpfer anpacken. Diesen festhalten und die ober ?se des D?mpfers herunterdrehen. Aufpassen, dass du mit der Zange den Sto?d?mpfer nicht zu sehr zerkratzt. Ich habe es schon ?fters durchgef?hrt. Eigentlich kein Problem.
    Viel Gl?ck.

    Danke f?r deine Willkommensnachricht Dan.
    Das Forum ist voll in Ordnung und ich hoffe, dass ich auch mal ein W?rtchen bei so manchem Schraubertipp mitreden kann. Nachdem ich ohne Vorkenntnisse (bei der zweiten jedoch schon mit dem Elektrik Schaltplan aus dem Forum) meine beiden RV`s zum "Leben erweckte", habe ich einiges mitgemacht und kenne manch Unsitte der Mot?rchen.

    Das Problem mit dem Vergaser hatte ich auch. Schau mal die D?sennadel an wo der Haltering sitzt. Wenn du sie eine oder zwei Einkerbungen nach oben versetzt (Haltering nach unten auf der Nadel) bekommt der Motor mehr Sprit und den Choke kannst du dir sparen. Es kann allerdings sein, dass dann der Motor bei l?ngerem laufen lassen am Stand ?berfettet und abstirbt. (Kerze na? und schlie?t kurz). Kannst nur durch probieren ermitteln.
    Zum Thema Elektrik schlie?e ich mich der Meinung von inimicus an.