Posts by stk2000

    Ich wollte jetzt die Filter bestellen, habe aber keinen Händler gefunden (längere Internetrecherche), die die Teile mit annehmbaren Versandkosten vorrätig haben.


    Wo bestellt ihr Suzuki Ersatzteile für doie RV?

    Bei CMS (https://www.cmsnl.com/suzuki-r…LCK0017.html#.XaNcAmbgrb0) gibt es nur einen der beiden Filter.

    Hab dann noch einen Shop in Belgien gefunden z.B. (https://www.bike-parts-suz.de/…ersatzteile/4432227300000), aber das kostet stolze 13,50 €. Oder soll ich die Original-Filter ersetzen durch Standardfilter (z.B. Filter von Haralds-Oldishop https://www.haralds-oldieshop.…v125_minibenzinfilter.php) ?


    Vielen Dank

    Stefan

    Ich habe mal versucht, ein paar Fotos zu machen. Das hilft Dir zum zusammenbauen eher nicht.

    Ich habe mich beim Durcharbeiten an Laufkultur's Beitrag gehalten und immer mit der original VAPE Anleitung verglichen (https://www.vape.eu/data/produ…72a0c6953d04.69491523.pdf). Wenn man die Punkte Schritt für Schritt durchgeht, dann sollte es passen.


    Immer wenn es konkret wurde, also wie wird das genau bei der RV125 gemacht habe ich mich auf die Anleitung von "Laufkultur" bezogen.

    Das blaue mitgelieferte Kabel ist der Kurzschluss für die Zündungerbrechung durch das Zündschloss auf der Stellung "0" das muss mit dem schwarz-gelben Kabel verbunden werden, das auf Höhe de Zündspule aus dem Hauptkabelbaum kommt. Ansonsten einfach an die Anleitung halten, dann geht nichts schief.



    Zum Regler:
    Das rote Kabel aus dem Regler muss mit der Hauptleitung verbunden werden. Ich habe den Regler unter der Sitzbank in das Werkzeugfach gelegt und mit dem dicken Haltegummi fixiert. Ich lass es dort. So ist es vor Spritzwasser gut geschützt. Man könnte ihn ebenso im leeren Batteriefach unterbringen. Die Hauptleitung kommt als rotes Kabel aus dem ehem. Gleichrichter unter der Sitzbank über dem Kotflügel. Die rot-weiße Leitung aus dem Gleichrichter wird nicht mehr benötigt. Das braune Kabel des neuen Reglers habe ich mit dem Rahmen verschraubt. Hier habe ich die kleine Bohrung im Bordwerkzeugfach verwendet.



    Plus kommt vom braunen kabele de im Scheinwerfer. Das war bei mir bisher blind und nicht angesteckt. Ich hab jetzt Standlicht auch auf Zündungsstellung 1.



    Scheinwerfer, Rücklicht und die dazugehörigen Birnchen im Cockpit brauchen extra-Saft. Den bekommen sie durch die Gelb-rote Leitung: der alte Kabelbaum von der Zündspule wird fast entbehrlich. Den kann man von der alten Zündplatte abschneiden und unterhalb des Sitzes ausstecken. Achtung, nur abstecken, den Stecker am verbliebenen Kabelbaum von unterhalb der Sitzbank bis zum Scheinwerfer nicht beschädigen! Nur das Gelb-rote Kabel aus dem Stecker heraustrennen oder abschneiden. Auf Höhe des neuen Reglers die Ummantelung des Kabelbaums öffnen und das Gelb-rote Kabel herausziehen. Dieses Ende ebenfalls mit dem roten Kabel aus dem Regler ebenfalls verbinden. Jetzt sollten auch die Scheinwerfer und das Rücklicht gehen.
    Jetzt muss nur noch die Neutrallampe angeschlossen werden. Aus dem zuvor entfernten Kabelbaum das schwarze Kabel entnehmen. Es kam auf halber Höhe aus dem Kabelbaum heraus und war auf dem Schalter des Getriebes aufgesteckt. Da wird es wieder hingesteckt. Das andere Ende aus dem Stecker herauslösen. Nicht abschneiden! Der Stecker wird benötigt. Man kann ihn wieder im den Kabelbaum auf das blaue Kabel aufstecken. Jetzt sollte das Neutrallicht im Cockpit auch wieder funktionieren.



    Hier die Story von meinem Einbau: Funzeliges Licht .


    Und hier die versprochenen Bilder.


    IMG_6742.JPG   IMG_6743.JPG  IMG_6744.JPG  IMG_6745.JPG

    Hallo Sven,


    vielen Dank für die Hinweise.


    Wie kann ich kontrollieren, ob der Schwimmerstand korrekt eingestelt ist? Die Abbildung aus dem Service Manual passt nicht zu meinem Schwimmer.


    Ich war auch bei meine Suzuki-Händler, der sich aber wenig an Problemen mit Oldtimern interessiert zeigte. Er meinte ich brauchen einen Händler, der damals schon Suzuki-Wartung gemacht hat und die entsprechenden Unterlagen noch haben könnte.


    Wenn ich die Benzinzufur prüfen möchte, wie gehe ich vor? Gibt es irgenwo Siebe/Filter? Kann man die reinigen, oder brauche ich Ersatz?

    ich habe bei Mikuni Topham nachgefragt. Leider liegen dort keine Informationen zu diesem Vergasre vor. Mein freundlicher Suzuki-Händler meinte auch, dass er keine Unterlagen hat, da er noch nicht lange genug im Geschäft ist.


    Ich habe den Vergaser nach der Reinigung wieder zusammengebaut. Besser ist es leider nicht geworden. Es fühlt sich so an, als ob bei höheren Drehzahlen die Benzinzufuhr ins Stocken kommt.

    vielen Dank für die Information und den Link. Nach der Mikuni Methode muss ich das Maß für den Vergaser der RV 125 wissen. In einem anderen Thread habe ich gefunden, dass es sich um einen Mikuni VM22 handelt. Der ist leider in der Übersicht nicht zu finden.

    Wer kann mir hier weiter helfen?


    Gibt es einen 22mm-Ersatzvergaser, den man in die RV 125 einbauen könnte?

    Hallo Sven, hallo zusammen,


    ich habe ein Problem mit meiner RV 125. Sie läuft nicht mehr rund. Anfangs läuft sie wunderbar, bei längerer Fahrt kommt sie ins stottern.

    Im Herbst/Winter habe ich den Vergaser zerlegt und ein größere SNV eingebaut. Luftfilter erneuert, da sich der alte aufgelöst hat. Nach dem Zusammenbau will sie nicht mehr richtig rund laufen.


    Jetzt habe ich mal den Vergaser zerlegt und soweit möglich gereinigt. Die Position der Nabel habe ich versuchsweise höher und niedriger gehängt kein Erfolg.


    Jetzt wollte ich den Schwimmerstand gemäß der Darstellung oben einstellen. Allerdings ist mir nicht klar, welchen Abstand ich messen soll.


    Hier ein Foto von meinem Vergaser mit dem Schwimmer:


    IMG_6619.JPG


    Muss ich für den "float arm level" von der Oberseite des Schwimmer, oder vom "Schimmerarm" messen (am Punkt, wenn der Schimmer gerade nicht mehr das SNV drückt)? Der Schimmerarm ist ja nicht gerade (er steht immer schräg).


    Kann mir jemand auf die Sprünge helfen?

    Vielen Dank für die Tipps. Ich werde es mit dem "thermischen Fügen" versuchen, da mir das die "richtige" Reperaturmethode zu sein scheint. An der Stelle kann ich einen Versuch wagen, da sie sowieso versteckt ist und das mechanische Ergebnis im Vordergrund steht.

    Hallo zusammen,


    bei mir ist an der Verkleidung ein Halter gerissen. Außerdem habe ich gesehen, dass auf der anderen Seite hinten auch schon ein Riss kommt.

    Wie kann man die Verkleidung vernünftig kleben.


    Gibt es hier Erfahrungen?


    IMG_6420.JPG


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo Volker, hallo Matthias,


    vielen Dank für Eure Hinweise. Vielen Dank an die Unterstützung aus dem Forum.


    Ich habe das Problem mit viel Widerstandsmessen rausbekommen. Es war wohl ein Massefehler.

    Neues Kabel vom Massepukt (unter der Batterie) in die Lampe gelegt und gut war.


    TÜV habe ich gerade bekommen :).


    Die gelbe Leitung (C2) habe ich geschaltet, war für mich aber ohne Wirkung und habe ich somit wieder entfernt.


    Jetzt gibt es noch einiges zu tun, da sie noch nicht ganz "rund" läuft. Beim Gasgeben kommt sie manchmal ins stottern und dreht nicht richtig durch.


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo Volker,


    kurze Rückfrage. So wie ich den Regler von Powerdynamo verstanden habe, wandelt der Wechselstrom aus der Lichtmaschine in Gleichstrom um, der dann sowohl in die ehem. Batterieleitung (rot), als auch in das Zündschloss (rot/gelb) eingespeist wird.


    Ich habe folgendes gefunden: http://www.powerdynamo.biz/deu/systems/7000/102reg.php:

    • die beiden schwarzen Kabel von der Lichtmaschine kommend auf die schwarzen Kabel (AC Eingang)
    • das rote Kabel ist der 12V Gleichstromausgang
    • das braune Kabel ist Minus und intern mit dem Gehäuseverbunden
    • Ein Anschluß für eine Ladekontrolle ist nicht vorgesehen.


    Ich werde morgen mal zwischen dem roten/gelben Kabel, das aus dem Kabelbaum kommt (vor dem Zündschloss C3) und Masse messen (DC), als auch hinter dem Zündschloss (vor dem Lichschalter).


    Viele Grüße

    Stefan

    Hallo Volker,


    vielen Dank für Deine Rückmeldung. Es kommt weder Spannung an Fernlicht, noch an Abblendlicht an. Ich habe den Originalplan so wenig wie möglich geändert und habe eine Schlatung ohne Batterie gewählt.


    Im Prinzip habe ich mich an die sehr gute Anleitung von "Lurchi" (12v Powerdynamo RV 125) gehalten. D.h. Vom neuen Regler (rot) bin ich auf die rote Leitung vom entfernten Gleichrichter gegangen. Damit hat dann auch, wie von Lurchi geschrieben, Hupe/Blinker/Bremslicht und Neutralleuchte sowie das Rücklicht funktioniert.

    Das gleiche rote Kabel habe ich dann an das Zündschloss Stecker C3 (rot/gelb) angeschlossen (über den ehemaligen Stecker, wo die alte Lichtmaschine angeschlossen war). Damit habe ich (hoffentlich) die alte Verkabelung unverändert gelassen, und nur die Stromquelle angepasst.

    Ich habe mal an der Lampenfassung den Strom gemessen (Gleichstrom), der ist "nahe Null". Bei Wechselstrom-Messung hatte ich teilweise gut über 12 V, aber ebenfalls kein Licht.

    Hier mein "Lichtschalter". Ich habe alle Kombinationen L/H und "S/Punkt" durchprobiert.


    IMG_6374.JPG


    Und der Schaltplan, der bei mir passt:

    rv_125_6volt.png



    Und hier mein Kabelbaum (gelb/weiß sind Fernlicht/Standlicht):


    IMG_6373.JPG


    An dem dicken grünen Stecker oben kommt das rot/gelbe Kabel an. Von dort zur Einspeisung des roten Kabels besteht eine Verbindung ("kein" Widerstand, bei der Widerstandsmessung). D.h. in das Zündschloss sollte die rote (Gleichspannung) kommen.


    Es geht auch keine Drehzalmesser / Tachobeleuchtung, Eigentlich "muss" es am schwarzen Kabel, das vom Zündschloss kommt, liegen. Was kann ich da noch messen?


    Der "2 Ohm Widerstand" unter der Gabel ("Resistor") ist ebenfalls entfernt worden.


    Da ich morgen oder übermorgen wieder zum TÜV muss, bin ich für jeden Input dankbar.


    Viele Grüße

    Stefan

    Habe jetzt eine Widerstandsmessung gemacht. Das rote Kabel des Reglers kommt im Zündschloss auf "rot/gelb" an. Das hat wohl was mit meiner Bestandsverkabelung oder der Schalter zu tun.

    Als das Motorrad läuft wieder 😎. Blinker blinken hell, Rücklicht/Bremslicht

    geht auch (vielleicht nicht ganz so hell, wie erwartet), aber das Frontlicht geht nicht 😩.

    Welche Verbindung kann hier der Übeltäter sein? Ich habe die Powerdynamo Anlage in den Original Kabelbaum integriert. Auch die blaue Indikatorlampe für Fernlicht geht nicht.

    Hat jemand eine Idee wo ich suchen kann?

    Also: Das Gewinde für die Schraube, die das Polrad hält, hat nicht ausgereicht, um das Polrad auf dem Konus zu halten ;(. Die Lösung war, weitere Unterlegscheiben dazwischenzulegen. Jetzt hält es. Ich hoffe, dass ich nie wieder die Zündung einstellen muss ;). Damit das Polrad zum festschrauben am Knus besser hält, habe ich dann das Polrad mit einem kleinen Hammer gleichmäßig festgekloppft.


    Ich hoffe, dass es nur ein "Problem" des zu kurzen Gewindes war. Das Polrad läßt sich von Hand normal drehen und ich höre auch keine Geräusche, dass das Polrad irgendwo schleift. Seltsam ist es aber doch, dass das Gewinde nicht ausgereicht hat.

    Die Schrauben mussten tatsächlich aufgebohrt werden. Naja, immerhin ist jetzt die Grundplatte entfernt und eine neue Grundplatte eingesetzt. Jetzt habe ich Probleme mit dem Polrad und der Einstellung des Zündzeitpunktes.

    1. Schritt OT - 2,04 mm einstellen und dann die Markierungen deckungsgleich bringen klappt

    Beim 2. Schritt "festschrauben" verdreht sich das Polrad gegen die Kurbelwelle und die ZZP-Einstellung passt nicht. Kann es sein, dass das Polrad nicht zur Kurbelwelle passt? Oder kann man die Kurbelwelle "festhalten"? Die Einstellung verstellt sich immer erst, wenn die Mutter auf dem Sprengring "anzieht".

    Hat jemand eine Idee?


    IMG_6361.JPG  IMG_6365.JPG