Posts by Ratlos

    http://www.cmsnl.com/suzuki-rv…14115/partslist/FIG5.html


    Geh dort zu Teile-Nr.16.
    Du erkennst dann, dass die betreffende Feder zur Gemisch-Einstellschraube geh?rt. Du liegst also v?llig richtig mit deiner Vermutung.


    Was das kleine Schr?ubchen rechts neben der HD betrifft, so m??te es sich meiner Ansicht nach um die Leerlaufd?se handeln - Teile-Nr. 18 im verlinkten Bild. Ist diese ( wie bei mir vormals etwa ) verdreckt, will sagen die darauf befindlichen L?cher verstopft, dann holst du dir den Wolf beim Versuch, den Motor korrekt einzustellen. Bei mir hatte dies zB zur Folge, da? nur mit gezogenem Choke der Gaszug aufgedreht werden konnte.
    Verstellen l??t sich meiner Einsch?tzung damit nichts. Entweder ist die saubere D?se komplett reingedreht oder nicht. Dazwischen gibt es allenfalls Falschluft


    Gru? Ratlos

    Auf Schmudkes Seiten gibt es bei den Technischen Daten einen zus?tzlichen Testbericht zur RV 50.
    Die dort angegebenen Daten weichen betreffend Leergewicht ( 88 statt 75kg ) zwar ab, nimmt man aber die maximale Zuladung von 157kg hinzu, sollte sich dir das zul?ssige Gesamtgewicht in etwa erschlie?en.


    h?ufig Ratlos

    Ich freue mich mit dir.


    Klasse finde ich au?erdem deine R?ckmeldung. So kann vielleicht auch noch ein Dritter darauf zur?ckgreifen.


    Ganz ausnahmsweise einmal nicht
    Ratlos

    Zu einem heureka ist es vielleicht noch zu fr?h, nach weiteren zwischenzeitlichen Versuchen bin ich aber immerhin zu der Erkenntnis gelangt, dass die ungen?gende Luftzufuhr wesentlich zu meinem Drosseleffekt beigetragen hat. Ich hab den Gummistopfen vor der Vergasereinstellschraube einfach mal weggelassen und bin anschlie?end ein paar Kilometer gefahren. Die Drosselung war nun nicht mehr zu versp?ren. Die Endgeschwindigkeit auf der Ebene auf sagenhafte 49km/h angestiegen. Im Fahrverhalten erschien mir das Fahrzeug jetzt auch wesentlich spritziger, soweit man dies von einer 2kw-Maschine ?berhaupt behaupten darf.


    Jetzt brauch ich folglich eine bessere Luftfilterung. Mein im Original-Geh?use bislang verwendeter Schaumstoff m??te geeigneterem Material weichen. Kann mir jemand von euch Entsprechendes mit Bezugsquelle empfehlen? Den Luftfiltereinsatz vom Suzuki-H?ndler will ich mir nicht unbedingt antun. Der Preis ist mir einfach zu hoch. Selbstverst?ndlich will der H?ndler und suzuki auch leben. Ich aber genau so.


    Was ist eigentlich - abgesehen von der Eintragungspflichtigkeit und vom Stilbruch - vom Einsatz eines offenen Luftfilters zu halten, wie ihn zB Louis anbietet ?


    Danke schon jetzt f?r eure Empfehlungen und Mitteilung von Erfahrungswerten.


    Fortw?hrend Ratlos

    Spielt keine Rolle. Wenn kein besonderer Masseanschluss vorhanden ist, dann sind es eben wohl nur 2 zu belegende Anschlusskontakte.


    Falls ja, dann leg mal das orange Kabel auf Kontakt 49 und das hellblaue Kabel als Verbindung zum Blinkerschalter auf Kontakt 49a.

    @ all
    Es war tats?chlich der nicht ausreichend gereinigte Vergaser. Insbesondere die Leerlaufd?se war auch noch nicht frei.
    Mein erster Start nach der Reinigung best?tigte sofort eure Mutma?ung. 1 1/2 Umdrehung eingestellt und das Fahrzeug startete sogar ohne Choke-Einsatz. Standgas wird gehalten, Gaszugbet?tigung ohne Probleme m?glich.


    Nochmals Vielen Dank f?r die hilfreichen Ratschl?ge und Anregungen.


    Mit der augenblicklichen Einstellung bin ich jedoch noch nicht ganz zufrieden. Mir fehlt allerdings auch jeglicher Erfahrungswert. Bei der soeben unternommenen ersten Fahrt "drosselte" der Motor st?ndig bei ca. 45 km/h ( Tachowert ). Sogar bei Bergabfahrten hatte ich den Eindruck, als ob die Benzinzufuhr bei ?berschreiten dieser Geschwindigkeit aussetzte und gleichsam einer Motorbremse ein schnelleres Fahren verhindert wird.
    Liegt dies jetzt an einer nicht pr?zisen Vergasereinstellung, an einer unzureichenden Luftzufuhr oder mu? ich mit diesem Ph?nomen einfach leben ?


    Weiterhin :) Ratlos

    Versuch mal das orange-farbene Kabel auf 49 ( = Plus geschaltet ) und das hellblaue auf Kontakt 49a ( = Schalter Richtungswechsel ).


    Welche Bezeichnung hat bei deinem Relais der Massekontakt ? Vermutlich wohl 31


    Gru?
    Ratlos

    @ rider und Schmudke


    Habt Dank f?r eure rasche Hilfestellung. Da ihr beide ins gleiche Horn t?nt, wird es wohl der Vergaser sein. Habe so was schon bef?rchtet, insgeheim dann aber wieder verworfen, nachdem ich den Vergaser eigentlich doch schon auseinander gebaut und gereinigt hatte.


    Gereinigt hatte ich den Vergaser im ?brigen zun?chst mit Bremsreiniger und ob der hartn?ckigen Verharzung anschlie?end noch zwei Stunden in Verd?nnung gelegt. Sodann mit Pre?luft ausgeblasen.
    Offenbar war dies nun aber nicht gen?gend.


    Gesch?tzter Schmudke: ich mu? gestehen, nicht jede D?se abgebaut zu haben. Ich habe lediglich das Schwimmernadelventil getauscht und den total versifften Schwimmer mit Aufh?ngung bei der Demontage des zerlegten Vergasers besonders gereinigt. Ansonsten durfte der Vergaser vollst?ndig in der Verd?nnung tauchen. Mit Draht oder sonstigen Metallteilen wurden die D?sen nicht mi?handelt und so will ich auch zuk?nftig verfahren.


    Werde jetzt jedenfalls eure Ratschl?ge beherzigen und nochmals penibelst den Vergaser s?ubern. Ein feedback hierzu wird erfolgen.


    Gr?sse
    Ratlos

    Um meinen Namen hier erneut alle Ehre zu machen, mu? auch ich mich heute mit einem Problem bei der korrekten Einstellung des Vergasers an euch wenden.


    Ein paar zur Fehleranalyse evtl. hilfreiche Vorabinformationen zum Fahrzeug:


    Vergaser: Standardmodell, ist aber mit gr??erem Schwimmernadelventil ausgestattet und wurde vor dem Zusammenbau gereinigt.


    Luftfilter: Original-Geh?use, jedoch alten zerbr?selten Einsatz gegen selbstgebasten Schaumstoffeinsatz - zumindest vor?bergehend - ersetzt.


    Ausreichende Benzinzufuhr vom Tank und Benzinhahn zm Vergaser : ist gew?hrleistet. Filtereins?tze im Tank sowie Tank und Schl?uche allesamt gereinigt.


    Z?ndung: korrekt eingestellt und tut seinen Dienst. Z?ndkerze: neu; das von Suzuki empfohlene Standardmodell ( NGK BP 6HS ).


    Jetzt zum Eigentlichen: Gasgeben kann ich im betriebswarmen Motorzustand nur, wenn der Choke-Zug auf ca. 3/4 ge?ffnet bleibt. Gehe ich mit dem Choke weiter zur?ck und drehe am Gashahn, dann stirbt der Motor ab. Bei nicht bet?tigtem Choke-Zug l?uft der Motor zwar an und l?uft auch rund im Standgas, aber ein Aufdrehen des Gaszuges ist wie gesagt nicht m?glich. Andererseits stirbt mir aber der betriebswarme Motor im Leerlauf, dh bei Standgas, sofort ab, wenn ich am Choke-Zug die 3/4-Stellung beibehalte.


    Ausgegangen von dem von Schmudke empfohlenen Richtwert von 1 1/2 Umdrehungen habe ich schon zahlreiche Einstellungen an der Gemischschraube versucht. Ohne Choke-Einsatz m??te ich, um am Gaszug drehen zu k?nnen, die Gemischschraube nahezu ganz zur?ckdrehen ( ca. 1/2 Umdrehung ). Dass das Kerzenbild sich damit nachhaltig in schwarz verwandelt, erw?hne ich nur der Vollst?ndigkeit halber.


    Was mache ich falsch bzw. von meiner Person abgesehen, wo k?nnte der Fehler liegen ?


    F?r eure Hilfestellungen schon mal meinen Dank im voraus.


    Ratlos

    @ mitfried


    Ich habe die Kabelverlegung gestern nochmals ?berpr?ft. Das schwarz-weisse Kabel war es nicht.


    Der Fehler, den ich meiner eigenen Unzul?nglichkeit zuschreiben mu?, ist dennoch beseitigt: Ich hatte das am Z?nschlo? auf "Kontakt 2" gelegte schwarze Kabel ( dieses endet im Schaltplan gleich neben der Batterie ) nicht korrekt angeschlossen. Zum Einen hatte ich es am anderen Ende f?lschlicherweise auf Masse gelegt und zum Anderen hatte ich den Anschlu? mit dem schwarzen Kabel zum Generator ?berhaupt noch nicht hergestellt. Hat man da noch Worte ?


    Jedenfalls l??t sich das Fahrzeug jetzt tadellos ?ber den Z?ndschl?ssel ausschalten.


    Habe auch gestern noch eine erste Probefahrt unternommen und nachfolgend noch Einstellungsversuche am Vergaser unternommen. Leider bin ich f?r Letzteres aber offenbar zu doof. Dazu werde ich jedoch ein neues Thema er?ffnen.

    hallo mitfried,


    1. Die Suzi ist kein Roller. Du hast Recht. Auf die Schnelle habe ich mich wohl in der Wortwahl vergriffen.


    2. Dein Tipp mit schwarz-weiss-Kabel ist wertvoll. Ob du es mir glaubst oder auch nicht, den selben Gedanken hatte ich heute Morgen schon beim Schaltplan lesen.


    Umsetzen konnte ich die betreffende Kontrolle jedoch noch nicht. Wie ich bereits an anderer Stelle verlautbart habe, war der Vorbesitzer ein begnadeter Elektriker. Entweder er hat mir bislang verborgen gebliebene Wege der Fahrzeugelektrik entdeckt oder aber er wu?te nicht immer was er genau macht. Jedenfalls hat er auch die Anschlu?belegung am Z?ndschlo? nach gusto statt nach Plan vorgenommen. Ich war deshalb heute schon geraume Zeit mit der Uml?terei und Kontrolle des Z?ndschlosses befasst. Immerhin wei? ich jetzt mit Gewi?heit, dass das Z?ndschlo? fehlerfrei funktioniert.


    Ich werde aber Deinen Vorschlag sobald als m?glich aufgreifen und weiter berichten.


    Danke schon mal vorab.


    Habe die Ehre, Ratlos

    Vielen Dank f?r deine Ratschl?ge.


    Dieses Thema hat sich jedoch gestern Mittag erledigt. Habe den Unterbrecher ( Z?ndkontakt ) doch erneuert - war ja zun?chst nicht mi?trauisch - und sofort war der Funkenflug ausreichend. Die Z?ndspule ist also definitiv nicht defekt.


    Deine Vermutung mit dem Unterbrecher war also 100% richtig.


    Den Roller habe ich ?brigens gestern Abend noch zum Laufen gebracht. Er war dann aber nicht mehr mit dem Z?ndschlo? auszuschalten. Ich bef?rchte jetzt, da? das Z?ndschlo? einen Macken hat. Mu? mal heute pr?fen.

    Hallo,
    habe heute vergeblich "meine" RV 50 zum ersten Mal nach langer Standzeit und durchgef?hrten ?berholungsarbeiten versucht, wieder zum Laufen zu bringen.


    Leider bekomme ich keinen oder nur ganz selten einen Z?ndfunken an der Kerze. Den Kerzenstecker und das Z?ndkabel glaube ich aufgrund ?berpr?fung als Fehlerquelle ausschlie?en zu k?nnen. Naheliegend ist deshalb f?r mich zun?chst eine defekte Z?ndspule ( Unterbrecher habe ich bei der Einstellung der Z?ndung schon auf Sicht ?berpr?ft und defekter Kondensator w?re f?r mich erst die n?chste Fehlerursache ).


    Da ich mir gerade ?berlege, nicht vielleicht doch einen Test mit einer anderweitig auszuleihenden Z?ndspule ( Fremdfabrikat ) durchzuf?hren, wollte ich von euch wissen, welche Werte die Test-Z?ndspule haben m??te.

    Augsburger
    Den colorierten Schaltplan von Schmudkes Seite habe ich schon vor geraumer Zeit ausgedruckt. Gedankt sei ihm und dem Ersteller f?r die M?he im Nachhinein. Zum schnellen ?berblick aber auch zur Verdrahtung selbst - unterstellt die Kabelfarben stimmen am eigenen Fahrzeug ?berein - ist der Plan hervorragend.
    Im ?brigen verf?ge ich noch ?ber weitere 6 Schwarzwei?-Schaltpl?ne f?r die RV 50 ( Schweiz, ?sterreich, Norwegen, ein englischsprachiger, Deutschland und einen f?r andere M?rkte ). Die letztgenannten 2 Pl?ne stellen diesen omin?sen Widerstand nicht dar. Ich k?nnte diese Pl?ne hier einstellen, wei? aber nicht ob dies hier gew?nscht und rechtlich gestattet ist.


    Deine Zwickm?hle l??t sich doch in den Griff bekommen. Nimm ein Me?ger?t mit akustischer Durchgangspr?fung und "leuchte" die einzelnen Kabel damit aus. Ist halt etwas mehr Zeitaufwand, aber Gott sei Dank sind es nicht viele Kabel.


    Achja, vielen Dank noch f?r deine Empfehlungen.

    Zun?chst mal Vielen Dank f?r eure schnellen Antworten.


    Was dieses silberfarbene Zusatzteil anbetrifft, konnte ich mich inzwischen im Netz schlau machen. Wie vermutet handelt es sich um eine Diode. Vertrieben wird diese Diode von der Fa. Apparatebau Kirchheim - deshalb auch wohl die aufgedruckte Bezeichnung AK 330.
    Sinn und Zweck dieser Diode bei "meiner" RV 50 verschlie?t sich mir allerdings weiterhin vollst?ndig. Zumal diese Diode nach ihrer bisherigen Belegung keinerlei Gleichrichterfunktion zu gew?hrleisten hat ( Wie bereits beschrieben, war sie katodenseitig mit dem Chassis und anodenseitig parallel zur Scheinwerferleitung, also schon im Gleichstromkreis, angelegt).


    @ Oberlandler: Was meinst du mit dazwischengeschaltet ? Sie ist nicht zwischen dem eigentlichen Gleichrichter ( "schwarzes" Teil auf dem Foto ) und der Batterie angeschlossen. Das Foto mag verwirren.



    Was im weiteren den hinterfragten Widerstand anbelangt, ist es bei mir wohl ebenso wie bei der Maschine von Oberlandler.
    Auch ausweislich diverser Schaltpl?ne f?r die RV 50 ist dieser Widerstand wohl nicht generell erforderlich. Zuweilen ist ein Widerstand in diese eingezeichnet und zuweilen eben nicht. Offensichtlich sind hier Unterschiede bei den jeweiligen Modelljahren und Exportl?ndern zu ber?cksichtigen . Insbesondere liegt mir jetzt auch ein weiterer Schaltplan f?r ein deutsches RV 50-Modell vor, bei dem der Widerstand nicht eingezeichnet ist und die ansonsten daf?r zu verwendende gr?ne Leitung nicht angeschlossen wird.


    @ Augsburger
    Deine empfohlenen Messungen kann ich momentan nicht durchf?hren. Der Roller ist noch nicht soweit zusammengebaut. Mit gr??ter anzunehmender Wahrscheinlichkeit hat der Vorbesitzer aber aus dem Wechselstromkreis keinen zweiten Gleichstromkreis gezaubert. Dazu ist die vorgefundene Anschlu?belegung schlicht verkehrt. Ich werde jetzt einfach mal die Elektrik ohne diese Diode zu Ende bringen. Mal sehen was geschieht.


    Was deinen eigenen Problemkreis anbetrifft, h?tte ich dir ebenso wie Waldbock Racer in jedem Falle einen Druckminderer empfohlen. Der Widerstand wird deine hohen Spannungswerte sicherlich zu reduzieren wissen.

    Nachtrag: Diese fragliche Diode ist dieses silberfarbene Bauteil, welches gemeinsam mit dem Gleichrichter am Chassis angeschraubt ist, also direkt links daneben.


    Hier mal das entsprechende Bild:

    Bin hier Neuling und bevor ich mein Probleme schildere, vorweg meine Kurzvostellung:


    Wohnhaft: BRD, unweit der A 8 zwischen Ulm und Stuttgart.


    Fzg: RV 50 Bj. 1981, augenblicklich noch nicht fahrbereit


    Die RV 50 geh?rt meiner Lebensgef?hrtin ( 1986 von ihr gebraucht von einem damals 16-J?hrigen erworben ) und stand seit fast 20 Jahren verwaist im Schuppen.
    Ich habe den Roller jetzt - so gut es in der K?rze ging -wieder restauriert und bin nunmehr im Begriff, die fragw?rdige Elektrik wieder funktionst?chtig zu machen.
    Der Vorbesitzer oder ein Dritter hat sich hier nach meinem Eindruck als Elektriker vor dem Herrn bewiesen.


    Nun zu meinen Problemen, bei denen ihr mir ob meiner Ratlosigkeit ( nomen est omen ) sicherlich weiterhelfen k?nnt. Die Boardsuche hat mir leider nicht weiterhelfen k?nnen.


    1.
    In besagter RV 50 ist ein mir nicht bekannter Gleichrichter verbaut. Auf diesem ( Toshiba S 5082 D ) sind die Anschl?sse f?r Wechsel- und Gleichstrom vorhanden. Au?erdem aber ist auf diesem noch ein zus?tzliches Bauteil mit zwei weiteren Anschl?ssen aufgesetzt und wird zusammen mit dem Gleichrichter ans Fahrzeugchassis direkt neben der Z?ndspule angeschraubt.
    Die Dimension dieses kreisrunden Bauteils erreicht im Durchmesser etwa die Gr??e einer 2-Euro-M?nze, ist ca. 5mm dick und verf?gt ?ber ein Blechgeh?use
    Leider bin ich zu doof, um ein Bild hier hochzuladen. Wenn mir einer sagt wie das geht, werde ich mich daran versuchen.


    Nach meinem Daf?rhalten handelt es sich bei diesem aufgesetzten Teil um eine Diode ( das dort aufgedruckte Symbol spricht jedenfalls daf?r ). Ferner ist dort die Bezeichung "AK 330" zu erkennen.


    Meine erste Frage: wozu dient diese Diode?


    Ich bin eigentlich bislang davon ausgegangen, dass im vergossenen Gleichrichtergeh?use selbst eine Diode untergebracht ist.


    Desweiteren habe ich jetzt das Problem mit den beiden Anschl?ssen an dieser Diode. Keiner der mir bekannten Schaltpl?ne zur RV 50 zeigt mir die Belegung. Der Vorbesitzer hatte ein kurzes rotes Kabel vom linken Anschluss der Diode an die Masse der Z?ndsp?le ( dort an die Befestigung oben mit der Kreuzschlitzschraube ) gelegt.
    An den rechten Diodenanschluss hat er eine weitere rote Leitung nach vorne an den Scheinwerfer ( auf die dortige grauen Leitung gelegt ).


    Hinweis am Rande : Die ausgef?hrte Belegung direkt am Gleichrichter entspricht den Schaltplanvorgaben.


    Meine 2. Frage nun: Ist die besagte "Diode" korrekt angeschlossen ?


    Der Roller wurde von meiner Lebensgef?hrtin nur sporadisch benutzt und wurde seit ihrem Kauf nicht ver?ndert. Die erfragte Kabelbelegung hat also zumindest keinen Schaden verursacht.



    Mein 2. Problem: Die RV 50 hat au?erdem keinen Widerstand 4 bzw. 6 Ohm( ja, ich bin mir sicher, weil der Roller von mir mit Ausnahme des Motors total zerlegt wurde ). Das gr?ne Kabel, an welches dieser Widerstand angeschlossen werden sollte, ist in dem vom Scheinwerfer nach hinten verlegten Kabelstrang zwar vorhanden, jedoch nicht belegt.


    Meine 3. und letzte Frage deshalb : Wozu dient dieser Widerstand und ist dieser unbedingt notwendig ?



    Viel zu lesen und viele Fragen. Ich wei? und bitte deshalb um Nachsicht. Und vielen Dank schon im voraus f?r eure Hilfestellung.