Posts by heino

    Das rotweisse Kabel kommt bei meiner auch nicht aus dem Motor.In der Nähe des Gleichrichters kommt aber dann rotweiss aus dem Kabelbaum. Schwarz,blau gelb ,grün kommt aus dem Motor. Und gelb ist nicht belegt.Auch handgelötete Abzweiger mit Isolierband sind vorhanden,sollen aber nach Auskunft eines damaligen Profis hier im Forum für die schweizer Modelle normal sein.


    Gruss Heino

    Ich fahre mit 15 /32 ,4 Ps ,alles original ,mit 65 bis 70 Km/h ,aber auch nur auf der Ebene und ohne viel Wind . Auch ist das Wetter /Luftdruck (nicht in den Reifen ) ist sehr massgebend.


    Gruss Heino

    Im meinem Job haben wir ein Teil,ähnlich wie ein Lötkolben ,damit kann man bei den Sitzüberzügen einen Flick "verschweissen".Man sieht es zwar,aber es ist stoffschlüssig ein Stück nachher. Allerdings sind das uralte orangene Sitzüberzüge. mit neuem schwarzem Kunstleder hat es leider nicht funktioniert:(


    Gruss Heino

    War bei mir genauso,über tausende von Kilometer.21000Km bin ich so gefahren,doch dann vor der Garage beim absteigen im Standgas würgt der Motor ab und klemmt dann.Zwar nur leicht,aber trotzdem. Kolbenringe gebrochen und ein kleines Teil vom Kolben bei der Nut abgebrochen. Hab den Zylinder dann auf das erste Übermass hohnen lassen,neuer Kolben,neues Pleuellager und neue Dichtungen. Seither ist das knistern nicht wieder aufgetreten.Und gekostet hat das alles ca 150 Euro meinte ich mich zu erinnern.


    Gruss heino

    Der Gasseilzug hat eine Gabelung zur Ölpumpe.Nur das Gas-Seil selbst ersetzen wird nicht viel bringen. Das komplette Teil wird eventuell neu noch erhältlich sein. Die Ölpumpe muss dann halt neu eingestellt werden.


    Gruss Heino

    Das ist eben das unterschätzte Problem bei uns Schraubern mit zuviel Kraft :). Wenn man mit dem Drehmomentschlüssel nach Vorgabe anzieht,habe ich immer das gefühl,die Mutter löse sich von selbst. Gerade heute habe ich in meinem Job "Eisenbahnräder " sogenannte Bandagen oder Radreifen montiert mit Schrauben der Grösse M 12 und Güte von 8.8 .Ganze 67 Newton musste ich nach Vorgabe anziehen,das ist vom Gefühl her mit dem langen Schlüssel wenig,reicht erfahrungsgemäss aber allemal.Bei M 8 8.8 sind das lediglich etwa 25 Newton.


    Gruss Heino

    Du kannst dich freuen,dass er auf dieser Seite abgerissen ist.Mit Kälte hatte ich bislang wenig Erfolg,mit Wärme meistens. Mit dem kleinsten Autogenbrenner vorsichtig anwärmen,da wo er eingeschraubt ist(natürlich nicht so viel,dass der Aluguss davonläuft ).Alu dehnt sich mehr aus als Stahl,aber nur den Bolzen wärmen,die Wärme überträgt sich von selbst. Wenn er geklebt ist mit Loctite,löst er sich dann schon und die abgegebenen Tipps mit den Muttern oder Grippzange sind gut.Und nicht gleich losdrehen wollen,immer mit Gefühl etwas lösen und wieder anziehen,bis er losgewiegelt ist.


    Gruss Heino

    Meine Felgen hatte ich damals auch im der Firma mit Sand (Edelkorund ) gestrahlt,doch es blieben einige sehr kleine ,doch tiefe Rostporen. Diese habe ich mit Rostumwandler konserviert und unser Lackierer hat sie mir in Ral 9006 Silber lackiert und mit Klarlack noch versiegelt.Heute würde ich meinen persönlichen Favoriten "Rostegal " auf Restrost verwenden. Bei meinem Test von Rostumwandler und Farbe auf verrostetes Blech hat nach einem Jahr im Freien und alle paar Wochen eine Salzwasserdusche nur Rostegal und die nicht mehr erlaubte Bleimenninge durchgehalten. .

    Zwischen die Felgenhälften habe ich Silikonfett gestrichen,das stand gerade da und beim Trennen gab es bislang keine Probleme.

    Vor einigen Jahren allerdings gab es einen Thread eines Users,der die Felgen sandgestrahlt hatte und danach furchtbar wellig und unbrauchbar waren,also vorsicht mit zuviel Druck und nicht prall auf die Flächen strahlen.


    Gruss Heino

    War bei mir genauso! Knüppelhart und kein Federweg als ob das Teil aus einem Stück besteht. Mit ca 80 ml passte es dann .Ablassen ging aber auch besser als Nachfüllen.


    Gruss Heino

    Lass den Motor beim Entlüften im Standgas laufen ,dann Schraube raus bis satt Öl kommt.

    Die Markierungen fluchten erst,wenn man am Gasgriff dreht und im Idealfall die runde Markierung (wie mit einem 4er-Bohrer angebohrt ) am Gasschieber oben den Rand vom "Vergaserloch " berührt,meinte ich jedenfalls :/


    Gruss Heino